10.06.2018

Herz-Jesu-Bund und Herz-Jesu-Sonntag,
der 1. Tiroler Landesfeiertag

 

Beginn des Festgottesdienstes: 08:30 Uhr

 


 

Angesichts der Gefahr durch die Truppen Napoleons I. an der Südgrenze Tirols versprachen die Tiroler Landstände am Sonntag, 3. Juni 1796 erstmals in der Pfarrkirche Bozen feierlich, das Land dem “Heiligsten Herzen Jesu” anzuvertrauen. Dieser Bund solle jedes Jahr erneuert werden, was bei der durchaus gläubigen Tiroler Bevölkerung auf große Zustimmung stieß Als Herz-Jesu-Sonntag wurde der 2. Sonntag nach dem Fronleichnamsfest bestimmt.


Papst Pius VI. gab diesem Tiroler Festtagswunsch seine Zustimmung und so konnte 1797 erstmals im ganzen Land das Herz-Jesu-Fest feierlich begangen werden. Die Herz-Jesu-Verehrung erreichte in den folgenden Kriegsjahren eine ganz besondere Innigkeit. Während der Zugehörigkeit zu Bayern (1806–1809) wurde das Herz-Jesu-Fest neben anderen kirchlichen Festlichkeiten allerdings verboten. Doch Andreas Hofer gelobte vor der zweiten Bergisel-Schlacht, das Herz-Jesu-Fest wieder alljährlich zu begehen.. Zum 100-Jahr-Jubiläum schrieb der Priester Josef Seeber den Text „Auf zum Schwur Tirolerland“. Ignaz Mitterer vertonte das Lied, das inzwischen auch zur Identität unseres Landes gehört. Seit 1896 wird das Herz-Jesu-Fest in vielen Gemeinden unseres Landesauch mit einer Prozession feierlich begangen. Wenn wir nun am Herz-Jesu-Sonntag dieses Gelöbnis erneuern und das Lied „Auf zum Schwur Tirolerland“ singen, dann sollte jeder daran denken, dass wir dieses Gelöbnis im Frieden und in Freiheit erneuern und feiern dürfen. Halten wir diesen Tiroler Feiertag auch in Zukunft hoch.


Der „Tiroler-Herz-Jesu-Bund“ in seiner ureigensten Bedeutung:
Der fromme Abt von Stams Sebastian Stöckl hat mit folgenden Worten zur Schließung des Bundes aufgerufen: „Das Herz Jesu ist unsere Hilfe und die Zuflucht zum Gottesherzen unsere Rettung. Darum stelle ich den Antrag, wir weihen unser Land dem Herzen Jesu. Wir schließen mit dem Herzen Jesu einen Bund."


Die Tiroler Landstände verstanden damals, dass eine große historische Stunde gekommen ist. Und so beschlossen sie einstimmig einen Bund mit dem heiligsten Herzen Jesu, Und damit wurde für das Land Tirol der Segen und die Gnade Gottes erbittet.


Es ist es eine ganz besonderer Auftrag für uns Tirolerinnen und Tiroler, denn es muss eine außerordentliche Verbindung sein, die ein Volk an das Herz Jesu ketten kann. Und dadurch soll sich uns eine Quelle größter Kraft erschließen.

Feierlicher Herz-Jesu-Gottesdienst 2017 
in der Pfarrkirche Oberndorf (Foto: S.Trabi)
Feierlicher Herz-Jesu-Gottesdienst 2017 in der Pfarrkirche Oberndorf (Foto: S.Trabi)

Die Teilnahme an der feierlichen jährlichen Erneuerung des „Herz-Jesu-Gelöbnisses“ sollte für alle Tirolerinnen und Tiroler eine Selbstverständlichkeit sein. Sie ist ein wesentlicher Teil der Geschichte unseres Landes und sie stärkt und dokumentiert auch in Friedenszeiten die Einheit unseres Landes.


Und so sind auch alle Oberndorferinnen und Oberndorfer, vor allem auch die Kinder am kommenden Sonntag zum feierlichen „Herz-Jesu-Gottesdienst“ mit amschließender Heldenehrung beim Hager-Denkmal herzlich eingeladen. Vor allem auch unsere Gemeindemandatare mit BM Hans Schweigkofler, und alle Traditionsvereine in möglichst starker Besetzung.


HCH

Stand: 12.06.2018

Gemeinde Oberndorf

Josef-Hager Straße 15
A-6372 Oberndorf in Tirol
Tel.: 05352 629 10
gemeinde@oberndorf.tirol.gv.at

Informationen